• Deutsch
  • English
  • 中文 (中国)
  • Tiếng Việt
  • 한국어

Unser Ratgeber

Für junge Eltern

Ratgeber

Ratgeber
Stillen

Stillen ist das Beste für Dein Baby. Wenn Du Dein Baby stillen möchtest und kannst, unterstützen wir das voll und ganz, denn es gibt so viele gute Gründe für diese maßgeschneiderte Ernährung:
Stillen ist die maßgeschneiderte Nahrung
In der Muttermilch sind alle wichtigen Nährstoffe, die Dein Baby benötigt, optimal zusammengesetzt. Die Kombination aus Eiweißen, Fetten, Kohlenhydraten, Mineralstoffen, Spurenelementen und Vitaminen ist perfekt abgestimmt und verhindert, daß das Baby überernährt wird. In der Muttermilch sind Abwehr- und Schutzstoffe enthalten, die vor Krankheiten schützen und das Immunsystem des Babys stärken. Muttermilch ist leicht verdaulich für den heranwachsenden Säugling.Muttermilch ist immer verfügbar, immer richtig temperiert und von höchster Qualität.
Stillen kann noch viel mehr
Stillen sorgt für den wichtigen, engen und einzigartigen Körperkontakt zwischen Mutter und Kind. Es hilft, sich gegenseitig kennenzulernen, schafft Nähe, Wärme und Vertrauen.

Beim Stillen wird das sogenannte Glückshormon Oxytocin ausgeschüttet, das nicht nur positiv für die Mutter-Kind-Beziehung ist, sondern auch über die Strapazen durchwachter Nächte leichter hinweg hilft.

Stillen kann das Risiko von Brustkrebserkrankungen senken. Stillen unterstützt die Rückbildung.
So klappt es mit dem Stillen

Bei manchen Müttern klappt es auf Anhieb mit dem Stillen, andere brauchen etwas Anlaufzeit, was vollkommen normal ist. Vertrau auf die Möglichkeiten, die die Natur Dir mitgegeben hat. Hebammen und Stillberaterinnen sind für Dich da, um vertrauensvoll zu beraten und zu helfen.

Wir unterstützen das Stillen; wenn Du nicht stillen kannst oder möchtest, ganz gleich aus welchen Gründen, sind wir von parendise für Dich da, um Dir die bestmögliche Milchnahrung für Dein Kind zu bieten. Neueste wissenschaftliche Erkenntnisse und modernste Technologien in der Produktion machen es möglich, qualitativ hochwertige Milchnahrung für Säuglinge herzustellen, so daß Du sicher sein kannst, daß Dein Baby optimal ernährt wird.

Ratgeber

Ratgeber
Flaschennahrung

Einige praktische Tipps rund um das Thema Fläschchen geben.

Auf den richtigen Sauger kommt es an

Es gibt so viele Trinkflaschen auf dem Markt und eine Vielzahl von unterschiedlichen Saugern, daß es manchmal schwerfallen kann, sich da richtig zu entscheiden. Ob Du nun einen Silikon- oder lieber einen Latexsauger verwenden möchtest, bleibt Dir überlassen. Wichtig in unseren Augen ist lediglich die Form des Saugers und die Größe des Saugerlochs. Wir finden Sauger gut, die in ihrer Form der Brust nachempfunden sind, da der Saugreflex von Babies angeboren ist und man es ihnen die Trinkmahlzeit auf diese Art besonders leicht macht. Achte darauf, daß das Saugerloch eher klein ist, von alleine sollte nur ungefähr ein Tropfen Milch pro Sekunde heraustropfen. Ist das Loch zu groß, kann es sein, daß Dein Baby zu schnell trinkt, sich verschluckt oder zu viel Luft mitschluckt. Halte die Flasche am besten leicht schräg und achte darauf, daß der Sauger immer vollständig mit Milchnahrung gefüllt ist.

Mach es Dir bequem

Zum Füttern sollte nicht nur Dein Baby eine bequeme Position einnehmen, sondern Du auch. Ideal ist ein Stuhl mit Armlehne oder ein Sofa, ein Kissen unter dem Unterarm kann auch helfen. Der Kopf Deines Babys liegt am bequemsten in Deiner Ellenbeuge, im Idealfall wechselst Du bei jeder Mahlzeit die Seite, so wie beim Stillen. Die Zeit des Fütterns ist außerdem mehr als reine Nahrungsaufnahme–Ankuscheln, Körperkontakt und intensiver Blickkontaktfühlen sich nicht nur gut an, sondern fördert auch die natürliche Bindung von Baby und Eltern.

Laß Dein Kind nicht alleine trinken
Babies lieben den Austausch und Körperkontakt mit den Eltern, auch wenn sie bereits alleine das Fläschchen halten können. Nutz die Zeit des Fütterns dazu, intensiven Blickkontakt mit Deinem Baby auszutauschen, ihm dabei etwas zu erzählen oder vorzusingen und ganz für sie oder ihn dazusein. Betrachte es als wertvolle Zeit zu zweit. Ein weitere Grund, Deinem Kind die Milchflasche nicht zur Selbstbedienung zu überlassen, ist die Gefahr von Dauernuckeln, das langfristig Karies an Milchzähnen verursachen kann, selbst bei Milchnahrung.
Die richtige Anzahl der Mahlzeiten
Je nach Alter des Babies und je nach Milchprodukt gibt es unterschiedliche Empfehlungen, wie oft und wieviel gefüttert werden sollte, diese Hinweise findest Du auf der Rückseite jeder Verpackung. Bitte beachte, daß diese Angaben lediglich Richtwerte sind, die von Baby zu Baby unterschiedlich sein können. Grundsätzlich gilt aber: das Hungerfühl Deines Babies gibt die Anzahl der Fläschchen vor. Wenn Du unsere PRE-Nahrung verwendest, kann sie eigentlich genau wie Muttermilch ganz nach Bedarf gefüttert werden, auch in vielen kleinen Portionen. Zwing Dein Baby nicht, die Flasche vollständig zu leeren, es spürt selbst, wenn es satt ist. So vermeidest Du auch, daß es überfüttert wird.
Den Abschluß bildet das „Bäuerchen“

Im Anschluß an das Füttern möchten die meisten Babys zur Erleichterung gerne ein Bäucherchen machen, entweder aufrecht an Deine Schulter gehalten oder sitzend auf dem Schoß. Mach Dir keine Sorgen, wenn mit dem mehr oder weniger geräuschvollen Aufstoßen auch ein wenig Milch wieder herauskommt, das ist völlig normal. Die meisten Babies ruhen sich nach dem Füttern gerne aus oder schlafen ein.

Reinigung von Trinkflasche und Sauger
  • Nch dem Füttern sollten Trinkflasche und Sauger möglichst sofort mit heißem Wasser und Geschirrspülmittel gereinigt werden. Eingetrocknete Milch läßt sich später nur schwer entfernen. Hilfreich sind spezielle Flaschenbürsten, um auch an die Ränder zu gelangen.
  • Die Flasche umgedreht abtrocknen lassen, auf einem Geschirrtuch oder einer speziellen Vorrichtung.
  • Wenn Du die Temperatur der Milchnahrung vor dem Füttern überprüfen möchtest, lass einen Tropfen auf die Innenseite Deines Handgelenks fallen, so kannst Du am besten spüren, ob die Milch zu heiß ist. Bitte trink niemals selbst aus der Flasche, um die Übertragung von Kariesbakterien zu vermeiden, auch wenn Dein Baby noch keine Zähne hat.
Hygienischer Umgang mit Babymilchnahrung
Unsere Milchprodukte werden mit höchstem hygienischen Standard hergestellt.
Um diesen zu erhalten, bitten wir Dich, ein paar Dinge zu beachten:
  • Bitte wasch Dir immer die Hände, bevor Du ein Fläschchen zubereitest
  • Für die Zubereitung des Trinkfläschchens kannst Du entweder frisches, kaltes Trinkwasser aus der Leitung verwenden oder, falls Dein Leitungswasser keine gute Qualität aufweist, auch speziell für Säuglingsnahrung zugelassenes Mineralwasser verwenden. Dieses nach Anbruch im Kühlschrank aufbewahren. In beiden Fällen das Wasser kurz vor der Zubereitung aufkochen und auf ca. 40-50°C abkühlen lassen, bevor Du das Milchpulver hinzufügst. Achte darauf, daß die fertige Trinktemperatur ca. 37°C betragen sollte.
  • Die angebrochene Milchpulver-Verpackung sollte bei Raumtemperatur trocken aufbewahrt werden, also kein direktes Sonnenlicht, maximal 25°C Umgebungstemperatur und auf keinen Fall im Kühlschrank.
  • Bereite keine Fläschchen auf Vorrat vor, um die Verbreitung von Milchbakterien zu verhindern. Wenn Du für unterwegs oder für nachts Fläschen vorbereiten möchtest, halte am besten abgekochtes Wasser in einer Thermosflasche parat und die richtige Milchpulvermenge in einer sauberen Trinkflasche oder einem speziellen Behälter separat dazu.
  • Wenn beim Füttern Milchnahrung übrig bleibt, bitte nicht aufbewahren, sondern sofort wegschütten.

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), www.kindergesundheit-info.de

Parendise.de © All rights reserved